New York City

So, nachdem ich jetzt schon ein paar Wochen nix mehr geschrieben habe, ist es wieder mal Zeit dafür.
Da jetzt über die Feiertag endlich mal ein paar Tage frei waren, entschlossen wir uns für einen etwas
größeren Trip: es ging quer über das ganze Land in den Big Apple, nach New York. Der Abflug am 25. Dezember fiel manchen von uns noch etwas schwer, da wir am Tag zuvor noch eine feucht-fröhliche Weihnachtsfeier hatten.
Nichts desto trotz ging es dann um 12 Uhr los. Wir sind mit Jetblue Airways geflogen, für Inlandsflüge fast die beste Wahl, mit Ledersitzen und Sat-TV in allen Sitzen, und trotzdem eine der Günstigsten. Leider hat sich aber bereits der Abflug um über eine Stunde verspätet, so dass wir dann erst gegen halb 11 abends in am JFK in New York ankamen. Nun begann das 2te Problem: Wo genau ist unser Hostel??? Wir hatten zwar die Strasse und die Querstrasse, nicht jedoch die Hausnummer. Nach längerem rumfragen habens wir aber dann doch gefunden, es war nur am Klingelschild zu erkennen.
Am Montag machten wir uns dann erst mal auf den Weg ins Zentrum von Manhattan. Unser erster Weg führte uns zum Rockefeller Center mit dem riesen Christbaum und der Eisfläche. Am Abend dann fuhren wir dann aufs Dach des Rockefeller, von wo man ein super Aussicht hat, da es fast gleich hoch wie das Empire State Building ist man jedoch nicht annähernd so lange Anstehen muss, um auf die Aussichtsplattform zu kommen.
Am naechsten tag machten wir dann eine Stadtrundfahrt. Vom Wetter her war strahlen blauer Himmel, es war jedoch Saukalt, und da die Sightseeing Busse kein Dach haben, war auch der Wind sehr deutlich zu spüren. Nach der Manhattan Rundfahrt entschieden wir uns dann noch fuer eine Tour durch Brooklyn, die aber ausser Saukalt nur langweilig war, da gibts eigentlich nix interessantes zu sehen.
Am Mittwoch nahmen wir ujns dann einen Mietwagen und fuhren die ca 250 Km nach Washington D.C.. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass die die Wintermonate zum Bauen und renovieren nutzen, da fast überall Gerüste Standen, oder der Boden aufgerissen war.
Aber es sind schon imposante Gebäude dort zu sehen, Kapitol, Weisses Haus, und vor allem das Washington Monument. Jedoch habe ich auch noch nie soviel Sicherheitskräfte gesehen, wie dort. Man wurde bei jedem Schritt den man machte beobachtet.
Am Abend fuhren wir dann noch zum Pentagon, wo es dann auch gleich noch ein wenig Ärger gab weil wir Fotos gemacht haben. Und seit 9\11 reagieren sie da sehr empfindlich.
Am Donnerstag war dann mal so richtiges Scheisswetter mit Wind und Regen, also sind wir ins MoMA, das Museum of Modern Arts gegangen. Naja, für so manche Kunstwerke da drinnen fehlt mir schon der Kunstverstand, wie z.B. ein Brett das an der Wand lehnt. Es gab jedoch auch viele Sachen von van Gogh, Picasso, Dali und Andy Warhol. Ausserdem ist da momentan eine Sonderaustellung von PIXAR, bei der Modelle und Entwürfe aus ihren Filmen wie z.B. Nemo, Monster AG usw. ausgestellt sind.
Am Freitag war das Wetter dann wieder besser, und wir fuhren mit der Staten Island Ferry nach Staten Island, von wo man einen tollen Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline von Manhattan hat. Von dort aus gingen wir dann noch zur Wallstreet, und machten später am Nachmittag noch eine Führung durch die Vereinten Nationen mit. Hier hat mich vor allem gewundert, dass die Sitzungssäle total veraltet sind, sowohl im Design als auch in der Technik ist alles noch auf dem Stand der 60er Jahre.
Am Samstag war dann endlich Silvester. Jedoch wollte sich nur Henning mit mir die Strapaze antun, und den Tag mit 800.000 Leuten am Times Square verbringen. Wir waren dann um 4 Nachmittag dort, kamen da dann gerade noch in den Times Square hinein. und wenn man da mal drinnen ist, muss man auch dort bleiben, sonst kommt man später nicht mehr rein. Und leider herrschte auch auf dem ganzen Platz wie auch sonst in der Öffentlichkeit absolutes Alkoholverbot. Wäre aber auch ein Problem gewesen, wenn wir was zum trinken dabei gehab hätten, aber von 4 bis 12 nicht aufs Klo gehen hätten können. Die Zeit verging jedoch dann relativ schnell, da ab 6 ein Live Entertainment Programm mit Puddle of Mud, The Troggs, Mary J Blige, P.O.D. und Maria Carrey geboten war. Der bekannte Crystal Ball ist jedoch so weit oben, dass man ihn kaum sieht.
Nachdem um 12 dann der Konfettiregen und das Feuerwerk vorbei ist, leert sich der Platz auch ganz schnell. Um halb 2 habens wir es dann in ein Pub geschafft und endlich unser erstes Bier im neuen Jahr getrunken, bevor um 4 Uhr dann schon alles zugemacht wurde.
Sonntag wurde dann erstmal ausgeschlafen, und Nachmittag dann ein wenig durch den Central Park gegangen. Auch hier befindet sich eine recht bekannte Eisfläche.
Montag fuhren wir dann noch nach Cony Island, wo sich der älteste Freizeitpark der Welt befindet, und auch jährlich die Hotdog Weltmeisterschaft stattfindet. Auf dem Rückweg von dort gingen wird dann noch über die Brookliyn-Bridge.
Nun war das abendteuer New York auch schon wieder fast beendet, und am Dienstag um 8 Uhr früh ging dann auch schon der Flieger zurück nach Kalifornien, und da dann vom Flughafen direkt zur Arbeit. Hier hat es jedoch die ganze Woche fast durchgeregnet, und es gab auch in Überschwemmungen, dass in Teilen sogar der Notstand ausgerufen wurde. Hier haben wir also wirklich nix versäumt.